Rahmenprogramm

So vielfältig wie unsere Gesellschaft, sind auch die Interessen jedes Einzelnen. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in unserem INTRO Festivalprogramm wieder. Doch liegen die Anknüpfungspunkte oft gar nicht so weit auseinander, wie wir vermuten. Manchmal lohnt es sich, ein Themengebiet von einer weiteren Warte aus zu betrachten. Den routinierten Blick durch eine andere Perspektive erweitern, sich einer komplett neuen Thematik ausgesetzt sehen: Um diese Vorhaben umzusetzen, laden wir uns Fachleute ein, die unsere Veranstaltungen aus ihrer Sicht beleuchten werden. Was sagt ein Physiker zu einem Streichkonzert, das Überschallgeschwindigkeit simuliert? Was hat das Hotel Astoria mit der Veröffentlichung der StaSi-Akten zu tun? Welche Botschaft kommt bei dem ältesten Patti Smith Fan Leipzigs an, wenn er ihre Texte auf Deutsch hört?
Wir möchten diese beiden Perspektiven, die der Fachleute und die von uns, Studierenden der Dramaturgie, gegenüberstellen, um das Publikum vor die Fragen zu stellen: Welche Relevanz hat das Thema für mich? Finde ich mein Interesse zwischen den beiden Polen wieder? Oder reicht es mir, wenn ich mich zurücklehne, zusehe und mich in eine andere Gedankenwelt einladen lasse?

Wie arbeitet man dramaturgisch?
Die Vorbereitung dafür, das dramaturgische Arbeiten, soll transparent gemacht werden: Zu jeder Produktion wird das Recherchematerial offengelegt – keine Lektüreliste, keine durchgestrichene Textfassung, kein Mixtape wird vorenthalten. Die sonst von uns erwartete dramaturgische Einführung übernimmt das Ausgangsmaterial von selbst – das Publikum hat vor Beginn die Möglichkeit, dieses für sich als einen kleinen Blickwinkel auf unsere Vorarbeit heranzuziehen und sich sein ganz eigenes INTRO zu erschaffen.