INTROmyself – NACHTSICHTEN #01

Ich kann mich ziemlich klar erinnern.
Und das, obwohl es schon Jahre zurückliegen muss. Nur ein einziges Mal habe ich das geträumt. Es war ein stiller Traum: Ich stand auf einem Hügel, der dicht mit grünster Wiese bewachsen war. Ich blickte in ein Tal, das lag da vor mir – so… „alle Viere von sich gestreckt“. Ich erinnere mich sehr gut an diese Weite – keine Bäume, keine Berge. Und an die Stille. Vor mir, in diesem Tal, stand eine Ruine. Eine, sich zu mir verirrte Caspar David Friedrich-Ruine. Und ich bewegte mich langsam darauf zu – ohne ihr dabei auch nur einen Schritt näher zu kommen. Bis heute bin ich davon überzeugt, von meinem Tod geträumt zu haben.
A., 21 Jahre

Veröffentlicht von

INTRO

Das INTRO aus Performance, Kunst und theatraler Vielfalt! Vom 18. - 26. Juni 2016 in Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *